Adventsspecial: Als Larson das Glück wiederfand von Martin Widmark

Liebe Buchfeen,

sucht Ihr noch ein Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit einem wunderschönen Bilderbuch, das Jung und Alt verzaubert?

Larsons Geschichte…

Der alte Larson lebt nach dem Tod seiner Frau einsam und trübsinnig in seinem großen Haus. Eines Abends klopft der Nachbarsjunge an die Tür und übergibt ihm einen Blumentopf mit Samen, um den sich Larson kümmern soll, da die Familie in den Urlaub fährt. Larson ist zuerst empört, doch dann widmet er sich pflichtbewußt der neuen Aufgabe und mit den Samen blüht auch Larson langsam auf…

Bilderbuchmagie…

Das Buch ist wunderschön illustriert von Emilia Dziubak, die bereits bei Linas Reise ins Land Glück gezeigt hat, dass sie den Zauber von Martin Widmarks Geschichten in wunderbare Bilder verwandeln kann. Ihre Illustrationen geben die sich wandelnde Stimmung perfekt wieder, sind die Bilder anfangs recht düster und eintönig, passend zu Larsons Einsamkeit, werden sie zunehmend lichter und strahlen am Ende in warmen Farben.

Warmherzigkeit…

Eine berührende Geschichte, die zeigt, wie wichtig auch im hohen Alter eine Aufgabe und das Gefühl, gebraucht zu werden, für das Wohlbefinden sind und wie viel selbst eine kleine Geste bewirken kann.

Ein wunderbares und gefühlvolles Buch, dessen lebensnahe Geschichte zu Herzen geht und das mit seiner großartigen Gestaltung verzaubert – das perfekte Weihnachtsgeschenk ♥

© arsEdition
Als Larson das Glück wiederfand ist ein Bilderbuch von Martin Widmark, illustriert von Emilia Dziubak und übersetzt von Ole Könnecke, 2018 erschienen bei arsEdition.
12

Advents-Special: Einmal im Jahr für immer von Sarah Ricchizzi

Liebe Bücherengel,
es gibt Geschichten, die funkeln wie ein Weihnachtsbaum und bringen uns zum Strahlen. Sie sind einzigartig wie eine Schneeflocke und berühren uns zutiefst. Vier dieser ganz besonderen Geschichten möchte ich Euch an den Adventssonntagen vorstellen…

Amelies Geschichte…

Nach dem Tod ihres Ehemanns Mathiew weiß Amelie Red nicht, wie sie weiterleben soll. Sie versinkt gänzlich in ihrer Trauer, zieht sich aus dem sozialen Leben zurück und hat jegliche Hoffnung und Lebensfreude verloren. Doch dann steht plötzlich ein Clown vor ihrer Tür, zieht mitsamt Hüpfburg in ihr Haus ein und bringt im wahrsten Sinne des Wortes Farbe in ihr Leben.

Einmal im Jahr für immer…

Sarah Ricchizzi erzählt eine berührende Geschichte über Liebe, Verlust und Trauer und beweist viel Feingefühl im Umgang mit sensiblen Themen wie Depression und Tod. Amelie ist eine sympathische und authentische Figur, durch ihre finanzielle Situation den alltäglichen Problemen enthoben, hat sie allein mit ihrer Trauer zu kämpfen. Dabei zeigt sich die ganze Bandbreite von Gefühlen, die der Verlust eines geliebten Menschen auslösen kann. Ist Amelie anfangs in ihrer ohnmächtigen Traurigkeit verhaftet, verliert sich zunehmend in Selbstvorwürfen und ist dem eigenen Leben gegenüber gleichgültig geworden, so zeigt sie im weiteren Verlauf Scham, Wut und wieder aufkeimende Lebensfreude. Auch der Clown hat eine berührende Geschichte, die dem Leser die Figur nahebringt und einen vielschichtigen Charakter hinter der Maske offenbart. Bis dahin verfolgt man belustigt die oftmals extremen Aktionen, die der Clown mit stoischer Gelassenheit und diebischer Freude ausführt und die am Ende nur einem Zweck dienen – Amelie zu verdeutlichen, dass ein Weiterleben möglich ist und ihr einen Weg aus der Trauer und selbstgewählten Isolation zu zeigen.

Funkelnder Hoffnungsschimmer…

Einmal im Jahr für immer ist ein emotionaler Roman, der einen zum Lachen und Weinen bringt, schonungslos ehrlich und zugleich hoffnungsvoll und lebensbejahend. Die fantasievollen und verrückten Ideen des Clowns bringen nicht nur Farbe in Amelies Leben, sondern verblüffen und amüsieren auch beim Lesen. Doch der Clown ist so viel mehr als ein spaßiger Störenfried, er lässt Amelie mit ihrer Trauer nicht allein. Eine wunderschöne Geschichte, die hell leuchtet und die Dunkelheit vertreibt…

© Sarah Ricchizzi / neobooks
Einmal im Jahr für immer ist ein Roman von Sarah Ricchizzi und 2017 bei neobooks erschienen.
13

Buch-Tipp: Federleicht – Die kreative Schreibwerkstatt von Barbara Pachl-Eberhart

Liebe Büchereulen,
mir fiel neulich mein altes Tagebuch in die Hände und ich daraufhin aus allen Wolken. An die ganzen peinlichen, nervigen und ärgerlichen Ereignisse konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, wohingegen Erlebnisse, die ich nicht aufgeschrieben habe, noch immer präsent sind. Damit kein Missverständnis entsteht, ich rede hier nicht von liebgewonnenen Kindheitserinnerungen, sondern von Weltuntergangstagen, an denen alles schief geht – also praktisch meine gesamte Pubertät. An solchen Tagen kann Schreiben ungemein befreiend sein, man verleiht seinen Gefühlen Ausdruck, kann mit dem Erlebten abschließen und die Dinge vergessen, denn niemand braucht die Erinnerung an den Bad Hair Day in der achten Klasse…

Die kreative Schreibwerkstatt zeigt, das Schreiben nicht nur die Seele erleichtert, sondern auch das Leben bereichert, indem kostbare Momente festgehalten werden. Pachl-Eberhart erklärt, wie man mit dem Schreiben beginnt, lebensnah schreibt, Texten Feinschliff gibt, Schreibprojekte plant und Texte veröffentlicht.
Ein umfassender, informativer und praxisorientierter Ratgeber, der neben vielen Tipps und Schreibübungen auch einen Serviceteil mit weiterführender Literatur enthält.

Barbara Pachl-Eberhart hat eine Ausbildung in Poesie- und Bibliotherapie absolviert und versteht es hervorragend zum Schreiben zu motivieren. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem kreativen Prozess – sich ausprobieren, Ideen entwickeln und spielerisch statt kritisch schreiben.

Ein lehrreiches, hilfreiches und ungemein anregendes Buch für alle, die mit Freude schreiben möchten.
Glückliches Schreiben,

♥ Mila

© Integral Verlag
Federleicht – Die kreative Schreibwerkstatt ist ein Ratgeber von Barbara Pachl-Eberhart und 2017 im Integral Verlag erschienen.
14

Buch-Tipp: Leben ist, was jetzt passiert von Thich Nhat Hanh

© Lotus Verlag

Liebe Lesende,

habt Ihr schon einmal versucht, Euch achtsam die Hände zu waschen? Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht so einfach ist, wie es klingt. Während man die Hände einseift, die Schaumbildung beobachtet, das Wasser auf der Haut spürt und sich bewußt macht, wie warm oder kalt es ist, gehen die Gedanken langsam auf Wanderschaft.  Und schon verweilt man nicht mehr im Augenblick, sondern denkt an den wichtigen Termin, den man nicht vergessen darf, die unerledigte Hausarbeit oder den Streit mit der besten Freundin.

Wir leben im Hier und Jetzt, aber unsere Gedanken kreisen am liebsten um die Zukunft oder Vergangenheit. Zudem erledigen wir viele Dinge in Eile und ganz automatisch, ohne sie bewußt wahrzunehmen. Dabei hilft Achtsamkeit erwiesenermaßen gegen Stress. Jeder, der morgens auf dem Weg zur Arbeit schon einmal gegrübelt hat, ob die Kaffeemaschine ausgeschaltet ist oder das Bügeleisen noch an ist, kann dies wohl nachvollziehen.

Die Praxis der Achtsamkeit hat sich in den letzten Jahren zum Modethema und Allheilmittel entwickelt, begünstigt durch unser Streben nach Glück, Gesundheit und Zufriedenheit. Dabei ist das Thema keineswegs neu, die Achtsamkeitspraxis beruht auf dem buddhistischen Diskurs Satipatthana-Sutra und bereits in den Achtzigerjahren entwickelte Jon Kabat-Zinn ein Programm zur Stressbewältigung durch Achtsamkeit.

Der buddhistische Mönch und Zen-Meister Thich Nhat Hanh ist einer der bedeutensten spirituellen Lehrer der Gegenwart und vermittelt in seinem aktuellen Buch die Kunst der Achtsamkeit in sieben Lehren. Er lässt den Leser an seinem Wissen und seinen Erfahrungen teilhaben und zeigt allgemein verständlich und nachvollziehbar, wie wir uns durch die Praxis der Achtsamkeit von Stress, Angst und falschen Denkmustern befreien können. Ein Buch, das umfassendes Wissen vermittelt und neben hilfreichen Übungen auch spannende Einblicke in das Leben von Thich Nhat Hanh beinhaltet.

Ein gelungenes Plädoyer für die Praxis des achtsamen Lebens, das dazu anregt, den Augenblick bewußt wahrzunehmen.

Lebe den Moment!
♥ Mila

Leben ist, was jetzt passiert: Das Geheimnis der Achtsamkeit ist ein Sachbuch von Thich Nhat Hanh, übersetzt von Jochen Lehner und 2018 im Lotus Verlag erschienen.
15