Rezension: Najaden – Das Siegel des Meeres von Heike KnauberLesezeit: 1 min

Die Sultansöhne Abu Sayaf und Amir Khayam sind auf der Suche nach einem Siegel, das laut einer Prophezeihung ihr Reich vor dem Untergang bewahren kann. Als sie Meliaés Heimatstadt erobern, werden deren Eltern bei dem blutigen Angriff getötet. Meliaé gerät in Gefangenschaft, doch sie bekommt Hilfe vom Volk der Najaden, das ihr ihre wahre Bestimmung offenbahrt…

Buchgedanken:

Heike Knauber hat eine fantastische Welt erschafften, die wahrscheinlich jeden High Fantasy Leser begeistern wird. Die Schauplätze sind opulent und exotisch – ob Feuerinseln, Sandmeer oder Meeresgrund, die einzelnen Welten sind detailreich und bildhaft beschrieben und zudem durch Karten veranschaulicht. Die Handlung ist vielschichtig und spannend, mitunter aber etwas überfrachtet. Die Figuren werden angetrieben von starken Gefühlen. Wut, Angst und Hass bestimmen ihr Handeln, so dass die Geschichte anfangs recht düster und brutal ist. Erst im weiteren Verlauf spielen Zuneigung und Liebe eine Rolle, dennoch ist die Geschichte eher dramatisch als romantisch. Die Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet und überzeugend, vor allem Meliaé macht eine glaubhafte Entwicklung und wandelt sich von einem naiven Mädchen, das auf Rache sinnt, zu einer starken Heldin, die nicht nur ihr eigenes Wohlergehen im Blick hat.

Fazit:

Ein fantasievolles und fesselndes Buch, das in eine facettenreiche Welt entführt und mit einer originellen und gut durchdachten Geschichte, sowie vielschichtigen Charakteren überzeugt. Exotisch, emotional und bildgewaltig.

© Blanvalet
Najaden-Das Siegel des Meeres ist ein Fantasyroman von Heike Knauber und 2018 im Blanvalet Verlag erschienen.

 

20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.