Seitenblätter-Samstag: FundstückeLesezeit: 3 min

Liebe Bücherfreunde,

heute blättere ich in Büchern, die schon etwas länger auf meinem SuB liegen und bei denen ich mir unschlüssig bin, ob ich sie überhaupt noch lesen mag…

Rowan Coleman: Wolken wegschieben

Inhalt: Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.
© Piper Verlag

Definitiv ein Cover-Kauf, außerdem war ich nach Einfach unvergesslich und Zwanzig Zeilen Liebe gespannt auf den neuen Roman von Rowan Coleman, allerdings fürchte ich, dass mir die Geschichte vielleicht zu seicht und klischeehaft ist, daher liegt das Buch wie Blei in meinem Regal…

Willow war kein großer Fan von Freitagen. Jeder Freitag war das Ende einer Woche, das Ende einer sinnvollen Tätigkeit, für die es sich lohnte, morgens aufzustehen, sich anzuziehen und mit Leuten zu reden.

Antonia Michaelis: Friedhofskind

Inhalt: Siri verbringt einen Sommer in einem kleinen Küstendorf, in dem vor dreißig Jahren unter mysteriösen Umständen ein Kind ertrank. Die Bewohner des Dorfes reden nicht gern darüber – genauso wenig wie über den Totengräber, der angeblich mit den Seelen der Verstorbenen spricht. Oder darüber, dass man sich gut mir ihm stellen sollte, wenn man die Toten nicht gegen sich aufhetzen will. Siri drängt tief in die dunklen Geheimnisse des Dorfes ein. Und stößt dabei auf das Unfassbare…
© Emons Verlag

Mysteriöse Geschehnisse in einem kleinen Fischerdorf, das könnten spannende Lesestunde werden, aber bei fast 500 Seiten ist da der Zweifel, ob die Geschichte nicht zwischendurch abschweift…

Lenz hörte nicht, was die Fensterfrau antwortete, die Motoren verschluckten jedes weitere Wort. Und als sie verstummten, als die Fischerboote am Steg anlegten, zupfte jemand ihn am Hemd. Hinter ihm im Schilf stand Iris. Der Morast reichte ihr bis zu den Knien.

Thomas Finn: Schwarze Tränen

Inhalt: Im »Gasthaus zum Löwen« in Staufen findet Lukas Faust, Nachfahre des berühmten Doktor Faust, ein mittelalterliches Zauberbuch. Als er einen kostbaren Diamanten aus dem Einband herausbricht, geht auf einmal ein Froschregen über der Stadt nieder, und die Jagd auf ihn wird eröffnet. Erst der schwarze Pudel Mephistopheles, der sich als Teufel persönlich entpuppt, rettet ihn. Mephisto erklärt ihm, dass in der Hölle ein Machtkampf tobt. Wer die drei Teufelstränen besitzt, von denen Lukas’ Diamant eine ist, vermag die Apokalypse heraufzubeschwören. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn die zwei müssen die übrigen Tränen vor ihren Verfolgern finden.
© Knaur Verlag

Klingt nach einem teuflich guten Buch, zudem hat mir Mordstrand gut gefallen, daher werde ich das Buch wohl auf den WTR-Stapel packen.

Das unheimliche Geläut wurde immer tiefer und beängstigender. Ohne mitgezählt zu haben, wusste Lukas, dass sie inzwischen zum zehnten Mal geschlagen hatte. Seine Verfolger brüllten, Abrupt wechselte Lukas die Richtung, und obwohl ihm Sylvias Anweisung vollkommen irrwitzig vorkam, stürmte er auf eine der Wohnungstüren zu. Er erreichte sie mit dem dreizehnten Glockenschlag, wiss sie auf – und stolperte kopfüber in die Finsterniss.

Kennt Ihr die Bücher? Welches muss ich unbedingt lesen? Lasst es mich gerne wissen…

Ein schönes Wochenende

♥ Mila

3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.