Top Ten Thursday: Zauberhafte Bücher


Ihr Lieben,

der heutige Top Ten Thursday ist magisch, denn es geht um Bücher, die zu Harry Potter Zaubersprüchen passen. Ich warte noch immer darauf, dass sich meine magischen Fähigkeiten entwickeln, aber ich kann Euch zumindest zehn Bücher auflisten, die mich verzaubert haben…

AGUAMENTI – ein Buch, das mich zum Weinen gebracht hat

Ich greife bei Büchern selten zum Taschentuch, aber Einmal im Jahr für immer von Sarah Ricchizzi hat mich so berührt, dass zwischendurch immer mal wieder die Tränen geflossen sind. Ein Buch, das man mit einem lachenden und einem weinenden Auge liest.
Klappentext: In ihrer Trauer um ihren verstorbenen Ehemann, vergisst Amelie Red, wer sie einst gewesen ist und verliert sich in ihrer eigenen Gedankenwelt.
Dann klopft ein Clown unerwartet an ihre Badezimmertür und sprengt ihr Leben mit Abenteuern, die sie nicht erleben will.
Ein Clown lässt sich allerdings nicht so einfach ignorieren, schon gar nicht, wenn im eigenen Treppenhaus ein Regenbogen erscheint, eine Hüpfburg im Wohnzimmer thront und sie das Haus nicht mehr durch die Haustür, sondern durch ein Fenster betreten muss.

RIDDIKULUS – ein Buch mit viel Wortwitz

Da kommt mir sofort Die Sonnenseite des Schneemanns von Sebastian23 in den Sinn. Hier findet ihr die Rezension.

PORTUS – ein Buch, das mich an einen magischen Ort gezaubert hat

Paheli von Karuna Riazi – ganz neu im Buchhandel und ein packender Abenteuerroman ab 10 Jahren über ein magisches Spiel: Zu ihrem Geburtstag bekommt Farah ein geheimnisvolles Spiel geschenkt. Als Farah es aufbaut, beginnt es zu vibrieren. Neugierig tritt Farahs kleiner Bruder aufs das Spielbrett und verschwindet im Spiel. Farah springt ihm hinterher und landet in einer orientalischen Stadt voller Sanddünen, Türme und Paläste. Hier erwarten Farah nicht nur bengalische Köstlichkeiten und Mondlicht, das man aus Flaschen trinken kann. Sie muss auch drei Aufgaben bestehen. Denn nur wer diese Aufgaben besteht, darf die Welt des Spiels verlassen. Wer jedoch verliert, ist für immer darin gefangen …

IMPEDIMENTA – ein Buch, das mich gelangweilt hat

Zu nah von Olivia Kiernan, den von der Presse gelobten Thriller fand ich eher langweilig, der durchaus interessante Kriminalfall rückt durch Nebensächlichkeiten und Flashbacks immer wieder in den Hintergrund, was dem Geschehen die Spannung nimmt. Zudem bin ich mit den Figuren nicht warm geworden und Irland als Handlungsort spielt leider kaum eine Rolle.

PRIOR INCANTATO – das letzte Buch, das ich gelesen habe

Emily Bones von Gesa Schwartz, druckfrisch und sehr lesenswert, wenn man Geistergeschichten mag.
Klappentext: Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte …

EXPELLIARMUS – ein Buch, das mich überrascht hat

Eddie muss weg von Katinka Buddenkotte, definitiv ein Roman der überraschenden Wendungen und ein Buch, das ich sprachlos zugeklappt habe, da ich das Ende so nicht habe kommen sehen. Hier findet Ihr die Rezension.

PERICULUM – ein Buch, in dem die Figuren in großer Gefahr sind

Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire von Judith Rossell. Hamburg hat ja einige Badeseen, in denen man sich bei diesen Temperaturen erfrischen könnte, aber ich mag es leider gar nicht, wenn ich den Grund nicht sehen kann, da spielt meine Fantasie verrückt. Und meine Sorge ist gar nicht so unbegründet, wie das neue Abenteuer von Stella Montgomery zeigt: In Wormwood Mire soll es spuken. Ständig hat Stella das Gefühl, als würde ihr ein Schatten folgen. Und immer wieder findet sie seltsame Dornen in ihrer Kleidung. Am unheimlichsten aber ist der nahe gelegene See. Eines Tages sieht Stella, wie dort ein schauriges Wesen seinen Kopf aus dem Wasser erhebt …

FINITO – ein Buch, mit dem ich eine Reihe beendet habe

Buchreihen sind ja ein Thema für sich, meist stehen sie bei mir angefangen oder ungelesen im Regal, aber die ein oder andere Reihe habe ich tatsächlich beendet. Zuletzt Als die Seiten träumen durften von Felicitas Brandt. Eine humorvolle, spannende und romantisch-verträumte Reihe über Buchwelten, die mir gut gefallen hat.

INCARCERUS – ein Buch, das mich gefesselt hat

Anna von Niccolo Ammaniti, eine Dystopie, die im August erscheint – düster, dramatisch und ergreifend: Vier Jahre ist es her, dass der Virus kam und alle Erwachsenen tötete. Mittlerweile gibt es keine Elektrizität mehr, die Wasser- und Lebensmittelvorräte gehen zu Ende. Brände haben gewütet und von einem einst blühenden Sizilien eine gespenstische Wüstenlandschaft hinterlassen. In dieser Welt lebt die dreizehnjährige Anna mit ihrem kleinen Bruder in einem Haus im Wald und versucht mit allen Mitteln, ihn vor den Gefahren des Lebens draußen zu bewahren. Doch Anna weiß: Früher oder später muss sie mit ihrem Bruder ihre alte Welt verlassen, um woanders eine neue zu finden…

FINITE INCANTATEM – ein Buch, das ich abgebrochen habe

Selten der Fall, aber manchmal lasse ich mich von Cover oder Klappentext täuschen. Ich liebe Märchen-Adaptionen, aber Almost a fairy tale von Mara Lang war leider gar nicht mein Geschmack, da habe ich mich vom Cover verzaubern lassen.

Und nun ist Stöberrunde angesagt, ich bin gespannt, welche Zaubersprüche Ihr ausgewählt habt…

♥ Mila

8

# Mittendrin Mittwoch: Ein Weihnachtswunder im Juli


Ihr Lieben, 

bei diesen Temperaturen hätte ich Euch gerne einen kühlen Mittendrin Mittwoch präsentiert und habe extra ein Buch begonnen, das im Dezember spielt, aber leider ist die Geschichte so bezaubernd und gefühlvoll, dass einem ganz warm ums Herz wird.

Ihr Verstand arbeitet schlampig. Das kommt dabei heraus, wenn man Engel malt.

Davy David ist ein 13-jähriger Waisenjunge und zeichnet am liebsten Engel in den Straßenstaub. Er lebt in Brownvale, einer trostlosen und kaltherzigen Stadt, die von einem strengen Pastor beherrscht wird, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und verbringt die meiste Zeit in der Bibliothek, um sich Anregungen für seine Engelbilder zu holen. Als er zufällig hinter das dunkle Geheimnis des Pfarrers kommt, muss er die Stadt notgedrungen verlassen. Zum Glück begegnet ihm Miss Flint, die einen besonderen Auftrag für ihn hat: Er soll sie mit ihrem alten Auto zu ihrem Elternhaus fahren, wo sie am ersten Weihnachtsfeiertag zu sterben gedenkt. Und so brechen Davy, ein kleiner Hund, der ihm überallhin folgt und Miss Flint zu einer unvergesslichen Reise auf.

Eine schöne Geschichte mit tollen Figuren, humorvoll, tiefgründig und berührend.

© Fischer Verlag
Ein Engel für Miss Flint ist ein Roman von Moira Young, übersetzt von Alice Jakubeit und 2017 im Fischer Verlag erschienen.
7

Rezension: Palace of Silk – Die Verräterin von C.E. Bernard

Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist zu ihrem Bruder nach Paris geflüchtet. Dort kann sie als Magdalena leben, ohne eine Strafe zu befürchten, denn Hautkontakt ist in Frankreich nicht verboten. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein, als Prinz Robin um die Hand von Ninon, der Schwester des Rois und Reas enge Freundin, anhält und zur Brautwerbung nach Paris kommt. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die Rea nicht aus den Augen lässt?

Für einen kurzen Moment erlaube ich mir, die Bilder zuzulassen. Wie es wäre, meine Feuerseide stolz zu zeigen, umgeben von Menschen, die ebenfalls ihre Farben tragen. Über den sonnigen Pont Alexandre zu marschieren, um das Recht auf freie Berührung zu schützen.

Buchgedanken:

Der zweite Teil der Palace-Saga spielt am Königshof in Paris und weist deutliche Parallelen zum ersten Teil auf, wodurch die Geschichte anfangs nicht zu fesseln vermag, erst im letzten Drittel nehmen die Ereignisse Fahrt auf. Die Geschichte dreht sich um das neue Leben in Paris, die Beziehung zu Robin und den Revolutionsgedanken, wobei die ambivalente Beziehung von Rea und Robin auf Dauer ermüdend ist. Die Gefühle von Rea nehmen viel Raum ein, wodurch die politischen Intrigen, das Schicksal der Magdalenen und die interessanten Nebenfiguren immer wieder in den Hintergrund rücken, was der Geschichte die Spannung und auch den Reiz nimmt.

Fazit:

Alles in allem ein schwächerer zweiter Teil, der nicht durchgehend zu fesseln vermag, kaum Überraschungen bietet und vor allem durch die originelle Idee und den französischen Flair zu überzeugen vermag. Dennoch gewinnt die Geschichte im Verlauf an Spannung und weckt die Neugierde auf den abschließenden Band, der am 23. Juli 2018 erscheint.

© Penhaligon Verlag
Palace of Silk – Die Verräterin ist ein Roman von C.E. Bernard und der zweite Teil der Palace-Saga, übersetzt von Charlotte Lungstrass-Kapfer und 2018 im Penhaligon Verlag erschienen.
9

Rezension: Die Sterne an unserem Himmel von Mahsuda Snaith

Ravine Roy hat ihr Zimmer seit 10 Jahren nicht mehr verlassen, denn sie leidet am Chronischen Schmerzsyndrom. Kleinste Bewegungen und Berührungen bereiten ihr Qualen. Alles hat mit einem Schicksalsschlag angefangen, der ihr auch ihre beste Freundin Marianne genommen hat. Als ihre Mutter ihr zum 18. Geburtstag ein Tagebuch schenkt, füllt Ravine es mit Erinnerungen an ihre Freundin und schreibt sich langsam zurück ins Leben…

Erinnerungen geben nur vor, sie würden irgendwann verschwinden, aber sie sind immer da. Immer bereit, dich auf dem falschen Fuß zu erwischen, dich daran zu erinnern, dass das Leben nie so einfach ist wie das, womit auch immer du dich gerade herumschlägst.

Buchgedanken:

Mahsuda Snaith hat einen berührenden Roman über ein junges Mädchen geschrieben, das sich aufgrund ihrer Krankheit von ihrer Umwelt isoliert und durch das Schreiben die kritischen Ereignisse in ihrem Leben langsam verarbeitet. Ravine ist geplagt von Schuldgefühlen und Verlassenängsten, in ihrem „Lebebett“ lässt sie die Tage verstreichen und verspürt keine Lust auf soziale Kontakte. Ihre Schmerzen sind spürbar und die Enge im sozialen Wohnungsbau wirkt fast erdrückend. Ravines Leben wird bestimmt durch ihre Krankheit, ihre Mutter ist ihre einzige Bezugsperson, doch je mehr sie sich mit ihrem Erinnerungstagebuch von der Seele schreibt, desto stärker und mutiger wird sie und nähert sich langsam und recht unbeholfen ihrer Umwelt wieder an, während der Leser ihrem Geheimnis und der Ursache ihres Leids auf die Spur kommt.

Fazit:

Eine warmherzige Geschichte über Freundschaft, Schicksalsschläge und die Macht der Gedanken, die zeigt, wie sehr unser Denken die Gefühle und das körperliche Wohlbefinden beeinflusst. Lebensnah geschildert mit authentischen Charakteren und leisem Humor.

© Piper Verlag
Die Sterne an unserem Himmel ist ein Roman von Mahsuda Snaith, übersetzt von Wibke Kuhn und 2018 im Piper Verlag erschienen.
9