Adventsspecial: Der Zauber des Winters

Liebe Schneeflocken,

so kurz vor Weihnachten fehlt oft die Zeit für ein gutes Buch, aber eine Kurzgeschichte eignet sich perfekt als literarischer Pausenfüller zwischen Baum schmücken und Geschenke verpacken…

Zauberhafte Winterzeit…

Die Anthologie beinhaltet zehn Geschichten über die Winter- und Weihnachtszeit, dabei zeigt sich der Zauber der kalten Jahreszeit auf recht unterschiedliche und fantasievolle Weise. Feen werden von einem Fluch erlöst, eine Schneespielerin verzaubert mit ihrem Instrument, ein Mädchen findet endlich ein Zuhause, Flüchtlingshelfer hoffen auf ein Weihnachtswunder und eine junge Frau verliert vor lauter Arbeit den Blick für das Wesentliche. So unterschiedlich wie die Auslegung des Themas, ist auch die Wirkung der Geschichten. Manche verzaubern und berühren, andere überraschen, unterhalten oder stimmen nachdenklich. Was allen gemeinsam ist, ist die Magie des Winters, diese traumwandlerische Ruhe und die nostalgische und zugleich hoffnungsvolle Stimmung, die jede Geschichte auf ihre ganz eigene Weise einfängt.

Frohe Weihnachten
♥ Mila

© Zeilengold
Der Zauber des Winters ist eine Sammlung von Kurzgeschichten und 2017 im Zeilengold Verlag erschienen.
19

Advents-Special: Die Melodie des Mörders

Liebe Weihnachtselfen,

Krimi muss sein, auch zur Weihnachtszeit. Auf grausame Mörder, blutige Taten und abgehalfterte Ermittler kann ich hingegen gut verzichten – das passt nicht zu Plätzchenduft und Kerzenschein. Zum Glück gibt es humorvolle Alternativen…

Mörderisches Krippenspiel…

In einem kleinen Dorf in Mittelengland laufen die Vorbereitungen für das alljährliche Krippenspiel auf Hochtouren, doch während einer Probe wird der Organist ermordet. Dorfpfarrer Jasper ruft Tanzlehrer Colin zur Hilfe, schließlich haben sie gemeinsam mit Krankenschwester Norma schon mehrere Mordfälle aufgeklärt, da die örtliche Polizei vor allem durch Inkompetenz glänzt. Die Freunde stellen Nachforschungen an und finden schon bald eine erste Spur. Was befand sich in dem Taschentresor, den das Mordopfer bei einer Tombola gewonnen hat und welche Rolle spielt die ominöse Künstlerkommune, der viele Dorfbewohner in den Neunzigern angehörten?

Humorvoll & Weihnachtlich…

Die Melodie des Mörders ist ein unterhaltsamer Landhauskrimi, in dem nicht nur die Kapitelüberschriften in Form von Weihnachtsliedern in eine besinnliche Stimmung versetzten. Die Dorfbewohner zeigen beim Krippenspiel ganzen Einsatz, Colin kümmert sich liebevoll um die Kinder und Jasper beweist bei der Dekoration viel Fantasie, da können die Ermittlungen schon einmal ins Hintertreffen geraten, doch das tut dem Krimispass keinen Abbruch, denn die Geschichte lebt von den amüsanten Zusammentreffen, den pointierten Dialogen sowie den sympathischen und bisweilen wunderbar schrulligen Figuren, allen voran die kleine Mady, die sich mit ihrer aufgeweckten Art innerhalb weniger Seiten zur Lieblingsfigur entwickelt.
Der Kriminalfall ist gut durchdacht und lädt zum Miträtseln ein. Dank Dorfgeflüster und Colins Nachforschungen, kommen immer mehr Details ans Licht, aber wer der Täter sein könnte, bleibt lange Zeit unklar.

Im Walzerschritt…

Alles in allem ein humorvoller und kurzweiliger Krimi, der Fans klassischer, englischer Kriminalromane sicherlich begeistern wird und nicht nur zur Weihnachtszeit eine wunderbare Alternative zur harten Kost der skandinavischen Krimis bietet.

© arsEdition
Die Melodie des Mörders ist ein Kriminalroman von Miriam Rademacher und der vierte Fall für Tanzlehrer Colin Duffot, 2018 erschienen im Carpathia Verlag.
13

# Mittendrin Mittwoch: Ein Weihnachtswunder im Juli


Ihr Lieben, 

bei diesen Temperaturen hätte ich Euch gerne einen kühlen Mittendrin Mittwoch präsentiert und habe extra ein Buch begonnen, das im Dezember spielt, aber leider ist die Geschichte so bezaubernd und gefühlvoll, dass einem ganz warm ums Herz wird.

Ihr Verstand arbeitet schlampig. Das kommt dabei heraus, wenn man Engel malt.

Davy David ist ein 13-jähriger Waisenjunge und zeichnet am liebsten Engel in den Straßenstaub. Er lebt in Brownvale, einer trostlosen und kaltherzigen Stadt, die von einem strengen Pastor beherrscht wird, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und verbringt die meiste Zeit in der Bibliothek, um sich Anregungen für seine Engelbilder zu holen. Als er zufällig hinter das dunkle Geheimnis des Pfarrers kommt, muss er die Stadt notgedrungen verlassen. Zum Glück begegnet ihm Miss Flint, die einen besonderen Auftrag für ihn hat: Er soll sie mit ihrem alten Auto zu ihrem Elternhaus fahren, wo sie am ersten Weihnachtsfeiertag zu sterben gedenkt. Und so brechen Davy, ein kleiner Hund, der ihm überallhin folgt und Miss Flint zu einer unvergesslichen Reise auf.

Eine schöne Geschichte mit tollen Figuren, humorvoll, tiefgründig und berührend.

© Fischer Verlag
Ein Engel für Miss Flint ist ein Roman von Moira Young, übersetzt von Alice Jakubeit und 2017 im Fischer Verlag erschienen.
7