Fernweh-Freitag: Winterhaus von Ben Guterson

Liebe Buchreisende,

am heutigen Fernweh-Freitag stelle ich euch kein Reiseziel vor, sondern den magischen Schauplatz einer Kinderbuch-Reihe. Winterhaus ist ein herrschaftliches Hotel voller Magie, Erinnerungsstücke, Geheimnisse und Rätsel. Ein nostalgischer Ort umgeben von herrlicher Landschaft mit imposanter Bibliothek, hauseigener Spezialität und vielerlei Freizeitmöglichkeiten. Wäre das Hotel real, ich würde jeden Urlaub dort verbringen…

Winterhaus

Seit dem Tod ihrer Eltern lebt Elizabeth bei Verwandten und wird eher geduldet als geliebt. Die Winterferien soll sie alleine im Hotel Winterhaus verbringen, denn ihre Tante und ihr Onkel sind verreist und haben ihr lediglich ein Zugticket und ein paar Dollar dagelassen. Dort angekommen, wandelt sich Elizabeths Unbehagen schnell in Neugier, denn im Winterhaus gibt es viel zu entdecken und was verheimlicht das merkwürdige Paar, dem sie bereits im Zug begegnet ist?

Winterhaus ist ein unterhaltsames und geheimnisvolles Kinderbuch mit einer sympathischen Protagonistin. Elizabeth ist ein aufgewecktes Mädchen, das nicht nur Bücher, sondern auch Rätsel und Wortleitern liebt. Diese Leidenschaft teilt sie mit Freddy, einem klugen Tüftler, der ebenfalls alleine im Winterhaus ist. Gemeinsam erkunden sie das Hotel und stoßen auf ein merkwürdiges Gemälde und ein geheimnisvolles Buch. Das imposante Hotel bietet die perfekte Kulisse für eine Geschichte über Familiengeheimnisse, codierte Botschaften und magische Bücher. Die schönen Illustrationen, die originelle Umschlaggestaltung und die Wortleitern am Kapitelanfang, machen das Buch zu einem Lesespass nicht nur für junge Rätselfans. Eine unterhaltsame, fantasievolle und geheimnisvolle Geschichte, die zwar nur langsam Spannung aufbaut, aber dafür mit schöner Gestaltung, winterlicher Atmosphäre und interessanten Rätseln begeistert.

Die Geheimnisse von Winterhaus

Winterhaus ist Elizabeths neues Zuhause. Sie freut sich auf ein Wiedersehen mit Freddy, doch eine ganze Reihe neuer dubioser Gäste machen das Hotel unsicher und es gibt Gerüchte, dass Gracellas Macht noch nicht gebrochen ist. Gibt es denn wirklich Geheimgänge im Winterhaus? Wenn es Elizabeth gelänge, das Winterhaus-Siegel am Fußboden zu entschlüsseln, könnte sie vielleicht die Situation retten…

Eine spannende und geheimnisvolle Fortsetzung voller Rätsel, mysteriöser Vorfalle und dramatischer Entwicklungen. Ein mitreißendes Abenteuer, winterlich-magisch und düster-geheimnisumwittert.

Die Magie von Winterhaus

Elizabeth freut sich auf ein Wiedersehen mit Freddy in den Osterferien. Doch in Winterhaus gehen seltsame Dinge vor sich. Einige Gäste verhalten sich merkwürdig, ein Buch verschwindet aus Zimmer 333 und immer wieder bebt die Erde. Elizabeth fürchtet, das Gracella zurückzukehren will und versucht, dies zu verhindern…

Erneut begeben sich Elizabeth und Freddy auf Spurensuche und es gibt viel zu entdecken, dennoch wirkt ihr drittes Abenteuer nicht ganz rund. Es scheint, als hätte Ben Guterson zwischendurch sein Ziel aus den Augen verloren, denn oftmals schweift die Handlung ab und der Konflikt zwischen Gracella und Elizabeth und ihr Ringen mit der eigenen Magie treten in den Hintergrund. Nichtsdestotrotz ein gelungener Abschluss der Trilogie, denn das magische Setting und das Wiedersehen mit liebgewonnenen Figuren trösten über eine nicht ganz stringente Handlung hinweg. Eine spannende und unterhaltsame Geschichte voller Rätsel, Geheimnisse und Wortspiele, die einen wehmütig zurücklässt, denn die Ausflüge ins Winterhaus werden fehlen….

Magische Grüße

♥ Mila

© Freies Geistesleben

Winterhaus ist ein Kinderbuch-Reihe von Ben Guterson, illustriert von Chloe Bristol und übersetzt von Alexandra Ernst. Die Bücher sind im Verlag Freies Geistesleben erschienen.

9

Kinderbuch des Monats: Das magische Haus auf dem Hügel

Hedy und Spencer verbringen zum ersten Mal die Weihnachtsferien bei ihrem Großvater. Nachdem Großmutter Rose vor Jahrzehnten bei einer Zaubershow verschwand, hat Opa John die Zauberei aufgegeben, doch in seinem Haus finden sich viele kuriose Dinge, die für Hedy und Spencer jedoch streng verboten sind. Als die Kinder mysteriöse Nachrichten bekommen, machen sie sich heimlich daran, das Rätsel um Oma Roses Verschwinden zu lösen…

Hoarder Hill ist ein großartiger Schauplatz – ein magischer Ort voller seltsamer Gegenstände, Zauberutensilien und fantastischer Wesen. Schon beim Betreten merken die Kinder, dass das Haus viele Geheimnisse, Erinnerungen und Gefahren birgt. Hedy und Spencer sind sehr sympathische Figuren, liebe Kinder, die aufeinander aufpassen und sich neugierig und mutig auf die Suche nach ihrer Oma machen. Opa John ist ein verschrobener und grummeliger Kauz, in seinem Haus gelten strenge Regeln, denn er sorgt sich um seine Familie und möchte sie beschützen, schweigt sich jedoch über die Beweggründe und die Vergangenheit aus. Er hat der Magie den Rücken gekehrt, doch mit den Kindern kommt wieder Leben ins Haus und sie ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich begeben, indem sie nach ihrer Oma suchen.

Ein Monatshighlight, weil …

Das magische Haus auf dem Hügel ist eine spannende, unterhaltsame und magische Geschichte mit sympathischen Figuren und zauberhaften Ideen für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren, die von Anfang bis Ende fesselt. Es geht um Familie, Freundschaft, Verantwortung und Vergebung, es gibt aufregende und gruselige Momente und Szenen, die einen zum Schmunzeln bringen und zu Tränen rühren. Ein mitreißendes und fantasievolles Abenteuer mit geheimnisvoller Atmosphäre, das nicht nur junge Leser begeistern wird.

Weitere Leserstimmen…

Rezension – Die Bücherwelt von Corni Holmes

Rezension – Viola’s Bücher

© Piper Verlag
Das magische Haus auf dem Hügel ist ein Kinderbuch von Mikki Lish und Kelly Ngai, übersetzt von Oliver Latsch und 2020 bei you&ivi im Piper Verlag erschienen.
8

Kinderbuch des Monats: Mitternacht in Charlbury House

© Thienemann

Während ihre Mutter in den Flitterwochen ist, muss Evi bei ihrer Patentante in Charlbury House bleiben. In dem alten Herrenhaus gehen unheimliche Dinge vor sich und als Evi nachts einen Geist vor dem Fenster sieht, rennt sie panisch aus dem Zimmer und landet im Jahr 1814. Fortan muss sie als Dienstmädchen arbeiten und kann nur in die Gegenwart zurückkehren, wenn sie ein dunkles Familiengeheimnis entschlüsselt…

Ein Monatshighlight, weil …

Mitternacht in Charlbury House ist eine spannende Reise in vergangene Zeiten. Evi muss den harten Arbeitsalltag eines Dienstmädchens im 19. Jahrhundert bewältigen und lernt dabei einiges über Klassenunterschiede und soziale Ungerechtigkeit.

Helen Peters bildhafter und einnehmender Schreibstil lässt den Zauber vergangener Zeiten aufleben und Charlbury House in herrschaftlichem Glanz erstrahlen. Die Figuren sind liebevoll gestaltet, interessant und lebensnah. Evi ist eine sympathische Protagonistin, die sich wunderbar entwickelt. Sie fühlt sich von ihrer Mutter vernachlässigt und ist eifersüchtig auf ihren Stiefvater, doch schon nach kurzer Zeit in Charlbury House legt sie ihre kindliche Egozentrik ab, knüpft Freundschaften und setzt sich für andere ein. Tapfer stellt sie sich den neuen Aufgaben und erledigt die körperlich anstrengenden Arbeiten so gut wie möglich. Dabei lernt sie die Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts und ihren freien Zugang zur Bildung erst richtig zu schätzen, denn in der Vergangenheit war es nicht selbstverständlich, dass jedes Kind Lesen und Schreiben lernen kann.

Ein spannender und lehrreicher Abenteuerroman ab 10 Jahren, mitreißend erzählt, lebensnah und unterhaltsam. Ein großartiges Leseerlebnis mit wunderbaren Figuren, viel Gefühl und dramatischen Momenten, das von Anfang bis Ende fesselt..

Mitternacht in Charlbury House ist ein Kinderbuch von Helen Peters, übersetzt von Dr. Cornelia Panzcchi und illustriert von Verena Körting, 2020 erschienen im Thienemann Verlag.


12