Hören & Häkeln: Das Atelier in ParisLesezeit: 1 min

© Pendo Verlag

Gehört:

Um eine Weile abzuschalten, mietet die Londoner Polizistin Madeline ein kleines Atelier mitten in Paris. Dort trifft sie auf den amerikanischen Schriftsteller Gaspard, der das Atelier ebenfalls gemietet hat, um in Ruhe schreiben zu können. Der anfängliche Ärger über die versehentliche Doppelbelegung ist schnell vergessen, als beide dem Zauber des Ortes erliegen. Das Atelier gehörte einst einem gefeierten Maler, von dem nur noch drei Gemälde existieren sollen, diese gelten als verschollen und unermesslich wertvoll. Madeline und Gaspar begeben sich auf die Suche nach den Bildern und stoßen auf ein dunkles Geheimnis…

Das Atelier in Paris ist ein spannender Roman mit einem Hauch Romantik. Die Geschichte um verschwundene Gemälde und ein tragisches Künstlerleben ist fesselnd und die Figuren glaubwürdig und facettenreich. Mitunter schwelgt Musso zu sehr im Pariser Leben oder verliert sich in Details der Kunsttheorie, worunter die Spannung leidet. Richard Barenberg gibt jeder Figur eine passende Stimme und vermittelt gekonnt die unterschiedlichen Stimmungen des Romans und die Emotionen der Protagonisten. Alles in allem eine packende Geschichte mit überraschenden Wendungen und ein gut durchdachtes Vexierspiel mit nicht ganz überzeugendem Ende, das Geschmackssache ist.

Gehäkelt:

Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit für luftige Kuschelmaschen. Dieser Schal hat ein Lochmuster kombiniert mit Doppelstäbchenreihen. Das kuschelige Garn hat einen dezenten Farbverlauf in creme-lavendel-lila.

 

Das Atelier in Paris ist ein Roman von Guillaume Musso, übersetzt von Eliane Hagedorn und gesprochen von Richard Barenberg, 2018 erschienen im Pendo Verlag.
21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.