Rezension: Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fandLesezeit: 2 min

Arthur Pepper ist 69 Jahre alt und seit einem Jahr Witwer. Nach dem Tod seiner Frau Miriam hat er sich zurückgezogen, lebt nach einem geregelten Tagesablauf und ignoriert die Hilfe seiner Nachbarin. Bis er eines Tages zwischen den Sachen seiner Frau ein Armband mit acht Anhängern findet, das seine Neugierde weckt. Welche Geschicht steckt hinter den Anhängern und hatte seine Frau Geheimnisse vor ihm. Notgedrungen begibt sich Arthur auf die Suche nach Antworten und damit auf eine abenteuerliche Reise, die ihn bis nach Indien führt…

Er holte die Schatulle aus der Tasche und öffnete sie auf dem Fensterbrett. Obwohl er mittlerweile daran gewöhnt war, das Armband zu sehen, es zu berühren, konnte er es noch immer nicht mit seiner Frau in Verbindung bringen.

Buchgedanken:

Phaedra Patrick erzählt eine warmherzige Geschichte über Verlust, Einsamkeit und Geheimnisse. Ein ruhiger Roman, der zeigt, wie sehr Begegnungen und Erlebnisse außerhalb der eigenen Wohlfühlzone das Leben bereichern können. Der anfangs schwermütige und in sich gekehrte Arthur, öffnet sich langsam den Menschen in seiner Umgebung und meistert so manche abenteuerliche Situation.

Bei jedem Menschen, dem ich begegne, bei jeder Geschichte, die mir zu Ohren kommt, habe ich das Gefühl, als würde ich mich verändern und wachsen. Und vielleicht profitieren andere auch ein bisschen davon, mir zu begegnen. Es ist ein seltsames Gefühl.

Je mehr er über Miriams Vergangenheit erfährt, desto mehr stellt er seine Ehe in Frage, um am Ende zu akzeptieren, dass jeder Mensch Geheimnisse hat und selbst in einer Ehe nicht alles miteinander teilt.

Fazit:

Ein berührender und unterhaltsamer Roman über eine abenteuerliche Reise, bedächtig erzählt, mit sympathischen Protagonisten und wunderbaren Begegnungen, die einem zum Lachen und Weinen bringen. Eine Geschichte der leisen Zwischentöne, die zum Nachdenken anregt und zeigt, wie man das eigene Leben bereichern kann, indem man von der eigenen Routine abweicht und sich neuen Wegen öffnet.

Leben ist das, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben - Henry Miller Klick um zu Tweeten
© btb Verlag
Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand ist ein Roman von Phaedra Patrick, übersetzt von Beate Brammertz und 2018 im btb Verlag erschienen.
11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.