Rezension: Immerwelt-Der Anfang von Gena ShowalterLesezeit: 1 min

Die siebzehnjährige Tenley muss eine schwere Entscheidung treffen – bekennt sie sich zu Myriad, dem dunklen Reich der Schicksalsgläubigen, oder zu Troika, dem hellen Reich der Erkenntnis. Vertreter beider Reiche versuchen mit allen Mitteln, Tenley für sich zu gewinnen, obwohl ihnen nicht klar ist, warum ausgerechnet sie so wichtig sein soll…

Die zerstörerischsten und die besten Taten beginnen mit einem einzigen Gedanken. Und letztlich kann eine einzige Tat darüber entscheiden, welchen Verlauf unser Leben nimmt. Und unser Tod.

Buchgedanken:

Immerwelt beginnt rasant, ergreifend und brutal, der Leser ist mittendrin im Geschehen und versucht die Zusammenhänge schnellstmöglich zu erfassen, während er einerseits schockiert ist, wie Tenley behandelt wird und andererseits das Mädchen für seinen starken Willen bewundert. Ein hohes Tempo, das der Roman nicht über die ganze Länge halten kann, dennoch entwickelt die Geschichte einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Ähnlich wie Tenley ist der Leser hin- und hergerissen zwischen Troika und Myriad, verfolgt atemlos das Geschehen und ist mitunter sprachlos, was Tenley erleiden muss und wünscht ihre Entscheidung geradezu herbei, um dem Alptraum ein Ende zu bereiten.

Fazit:

Ein temporeicher und spannender Roman, der mit einer taffen Protagonistin, einer mitreißenden Geschichte und trockenem Humor überzeugt.

© Harper Collins
Immerwelt-Der Anfang ist ein Blanca ist ein Jugendbuch von Gena Showalter, übersetzt von Katja Henkel und 2018 bei Harper Collins erschienen.
6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.