Krimi-Auszeit: Stille Nacht in der ProvenceLesezeit: 1 min

Das Ehepaar Kantor verbringt den Winter in einem Ferienhaus in Miramas-le-Vieux. Bereits in der ersten Nacht fällt Schnee. Am nächsten Morgen entdeckt Andreas ein eingestürztes Kellergewölbe und in dessen Trümmern einen verfallenen Sarg mit einem Skelett darin. In Panik läuft er ins Dorf, doch als er mit Hilfe zurück zum Gewölbe kommt, ist der Sarg spurlos verschwunden …

Buchgedanken

Cay Rademacher entführt die Leser ins winterliche Miramas-le-Vieux, der mittelalterliche Ort ist ein idealer Schauplatz für einen Krimi. Verwinkelte Gassen, düstere Ruinen und wenige Bewohner, die sich vor der Kälte in ihren Häusern verschanzen, lassen die anfangs beschaulische Atmosphäre ins Bedrohliche kippen, während der Ort langsam von der Außenwelt abgeschnitten wird. Da niemand ihm wirklich Glauben schenken mag, beginnt Anderas auf eigene Faust zu ermitteln und bringt dadruch sich und seine Frau in Gefahr.  Manche Aktionen des Ehepaares erscheinen eher unglaubwürdig, ebenso wir ihre plötzliche Annäherung nach jahrelanger Entfremdung. Doch abgesehen davon ist die Geschichte spannend und geheimnisvoll. Jeder im Ort scheint verdächtig, auch der einzige Polizist, der sich der Sache annimmt, wirkt nicht sonderlich ambitioniert und kompetent. Dadurch bleibt die Geschichte trotz weniger Figuren und überschaubarer Handlung bis zum schlüssigen Ende rätselhaft.

Fazit

Ein winterlicher Provence-Krimi mit viel Lokalkolorit, düsterer Atmosphäre und mysteriösem Kriminalfall. Gute Krimi-Unterhaltung.

© Dumont
Stille Nacht in der Provence ist ein Kriminalroman von Cay Rademacher und 2020 im Dumont Verlag erschienen.
10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.