Rezension: Kaleidra von Kira LichtLesezeit: 2 min

Die 17-jährige Emilia liebt Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript betrachtet, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist, denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit und Emilia kann es lesen! Fortan überschlagen sich die Ereignisse und Emilia gerät ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen…

Buchgedanken

Kira Licht verknüpft reale Begebenheiten mit einer fantasievollen Geschichte. Die ewige Stadt Rom ist der ideale Schauplatz für ein fantastisches Abenteuer voller Magie, Geheimnisse und Rätsel. Die Geheimlogen kämpfen mit chemischen Elementen und Reaktionen, das ist komplex, stelllenweise etwas ausufernd, aber auch ungemein faszinierend. Emilia ist eine sympathische Protagonistin, klug und humorvoll. Neugierig lässt sie sich auf die geheime Welt ein, ist aber manchmal schlichtweg überfordert mit den ganzen Informationen, die auf die einprasseln, was sie noch liebenswerter erscheinen lässt. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Ben ist zwar vorhersehbar, drängt sich aber nicht in den Vordergrund und baut sich langsam auf, ist emotional ohne kitschig zu wirken und wird Romantik-Fans sicherlich begeistern. Die Geschichte ist gut durchdacht, temporeich, geheimnisvoll und überraschend.

Fazit

Eine spannende, fantasievolle und unterhaltsame Geschichte mit einer Prise Romantik. Die Figuren sind interessant und dreidimensional, die Handlung geheimnisvoll und wendungsreich. Ein gelungener Reihenauftakt, dessen unerwartetes Ende das Warten auf den nächsten Band ausgesprochen lang werden lässt.

© One
Kaleidra ist ein Jugendbuch von Kira Licht und 2020 bei One erschienen.

9

One Reply to “Rezension: Kaleidra von Kira LichtLesezeit: 2 min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.