Hören & Häkeln: Das Atelier in Paris

© Pendo Verlag

Gehört:

Um eine Weile abzuschalten, mietet die Londoner Polizistin Madeline ein kleines Atelier mitten in Paris. Dort trifft sie auf den amerikanischen Schriftsteller Gaspard, der das Atelier ebenfalls gemietet hat, um in Ruhe schreiben zu können. Der anfängliche Ärger über die versehentliche Doppelbelegung ist schnell vergessen, als beide dem Zauber des Ortes erliegen. Das Atelier gehörte einst einem gefeierten Maler, von dem nur noch drei Gemälde existieren sollen, diese gelten als verschollen und unermesslich wertvoll. Madeline und Gaspar begeben sich auf die Suche nach den Bildern und stoßen auf ein dunkles Geheimnis…

Das Atelier in Paris ist ein spannender Roman mit einem Hauch Romantik. Die Geschichte um verschwundene Gemälde und ein tragisches Künstlerleben ist fesselnd und die Figuren glaubwürdig und facettenreich. Mitunter schwelgt Musso zu sehr im Pariser Leben oder verliert sich in Details der Kunsttheorie, worunter die Spannung leidet. Richard Barenberg gibt jeder Figur eine passende Stimme und vermittelt gekonnt die unterschiedlichen Stimmungen des Romans und die Emotionen der Protagonisten. Alles in allem eine packende Geschichte mit überraschenden Wendungen und ein gut durchdachtes Vexierspiel mit nicht ganz überzeugendem Ende, das Geschmackssache ist.

Gehäkelt:

Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit für luftige Kuschelmaschen. Dieser Schal hat ein Lochmuster kombiniert mit Doppelstäbchenreihen. Das kuschelige Garn hat einen dezenten Farbverlauf in creme-lavendel-lila.

 

Das Atelier in Paris ist ein Roman von Guillaume Musso, übersetzt von Eliane Hagedorn und gesprochen von Richard Barenberg, 2018 erschienen im Pendo Verlag.
20

Alltagsflucht: Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire

Liebe Lesefeen, 

das neue Abenteuer von Stella Montgomery besticht durch eine spannende Geschichte, schaurig-schöne Schauplätze und eine nostalgische Atmosphäre. Von ihren Tanten wird Stella auf das Familenanwesen Wormwood Mire geschickt, um dort gemeinsam mit ihrem Cousin und ihrer Cousine unterrichtet zu werden. Doch auf Wormwood Mire gehen seltsame Dinge vor sich, immer wieder findet Stella Dornen in ihrer Kleidung und im See scheint ein schauriges Wesen zu leben…

Auch für den Leser gibt es allerhand zu entdecken, da ist der Alltag schnell vergessen. Schließlich muss das herrschaftliche Anwesen eines Forschungsreisenden mit allerhand exotischen Reisemitbringseln erkundet und der Jahrmarkt mit kuriosen Ausstellungsstücken besucht werden.
Judith Rosselll beweisst hierbei viel Fantasie und Liebe zum Detail, da ist es eine Freude Stella auf ihren Erkundungen zu begleiten, zumal sie mit ihrer offenen und herzlichen Art und ihrer Wissbegier eine höchst sympathische Protagonistin ist.
Doch auch die neuen Charaktere nehmen den Leser schnell für sich ein, denn die Figuren sind allesamt sehr gut gezeichnet und zuweilen herrlich skurril. Neben Theodor mit seinem Faible für Wissenschaft und dem Drang, alles zu reparieren und seiner schweigsamen Schwester, die lieber mit Tieren kommuniziert, begeistern vor allem die pflanzenaffine Gouvernante und die schrullige Besitzerin des Süßwarenladens mit hauseigenem Geist.

Ein spannendes und mysteriöses Abenteuer mit wunderbaren Einfällen, einem Hauch Magie und liebenswerten Figuren, das (hoffentlich) nicht nur junge Leser begeistern wird.

Stürzt Euch ins Abenteuer

♥ Mila

© Thienemann Verlag
Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire ist ein Abenteuerroman ab 10 Jahren von Judith Rossell, übersetzt von Cornelia Panzacchi und illustriert von Nina Dulleck , 2018 erschienen im Thienemann Verlag.
16

Top Ten Thursday: Zauberhafte Bücher


Ihr Lieben,

der heutige Top Ten Thursday ist magisch, denn es geht um Bücher, die zu Harry Potter Zaubersprüchen passen. Ich warte noch immer darauf, dass sich meine magischen Fähigkeiten entwickeln, aber ich kann Euch zumindest zehn Bücher auflisten, die mich verzaubert haben…

AGUAMENTI – ein Buch, das mich zum Weinen gebracht hat

Ich greife bei Büchern selten zum Taschentuch, aber Einmal im Jahr für immer von Sarah Ricchizzi hat mich so berührt, dass zwischendurch immer mal wieder die Tränen geflossen sind. Ein Buch, das man mit einem lachenden und einem weinenden Auge liest.
Klappentext: In ihrer Trauer um ihren verstorbenen Ehemann, vergisst Amelie Red, wer sie einst gewesen ist und verliert sich in ihrer eigenen Gedankenwelt.
Dann klopft ein Clown unerwartet an ihre Badezimmertür und sprengt ihr Leben mit Abenteuern, die sie nicht erleben will.
Ein Clown lässt sich allerdings nicht so einfach ignorieren, schon gar nicht, wenn im eigenen Treppenhaus ein Regenbogen erscheint, eine Hüpfburg im Wohnzimmer thront und sie das Haus nicht mehr durch die Haustür, sondern durch ein Fenster betreten muss.

RIDDIKULUS – ein Buch mit viel Wortwitz

Da kommt mir sofort Die Sonnenseite des Schneemanns von Sebastian23 in den Sinn. Hier findet ihr die Rezension.

PORTUS – ein Buch, das mich an einen magischen Ort gezaubert hat

Paheli von Karuna Riazi – ganz neu im Buchhandel und ein packender Abenteuerroman ab 10 Jahren über ein magisches Spiel: Zu ihrem Geburtstag bekommt Farah ein geheimnisvolles Spiel geschenkt. Als Farah es aufbaut, beginnt es zu vibrieren. Neugierig tritt Farahs kleiner Bruder aufs das Spielbrett und verschwindet im Spiel. Farah springt ihm hinterher und landet in einer orientalischen Stadt voller Sanddünen, Türme und Paläste. Hier erwarten Farah nicht nur bengalische Köstlichkeiten und Mondlicht, das man aus Flaschen trinken kann. Sie muss auch drei Aufgaben bestehen. Denn nur wer diese Aufgaben besteht, darf die Welt des Spiels verlassen. Wer jedoch verliert, ist für immer darin gefangen …

IMPEDIMENTA – ein Buch, das mich gelangweilt hat

Zu nah von Olivia Kiernan, den von der Presse gelobten Thriller fand ich eher langweilig, der durchaus interessante Kriminalfall rückt durch Nebensächlichkeiten und Flashbacks immer wieder in den Hintergrund, was dem Geschehen die Spannung nimmt. Zudem bin ich mit den Figuren nicht warm geworden und Irland als Handlungsort spielt leider kaum eine Rolle.

PRIOR INCANTATO – das letzte Buch, das ich gelesen habe

Emily Bones von Gesa Schwartz, druckfrisch und sehr lesenswert, wenn man Geistergeschichten mag.
Klappentext: Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte …

EXPELLIARMUS – ein Buch, das mich überrascht hat

Eddie muss weg von Katinka Buddenkotte, definitiv ein Roman der überraschenden Wendungen und ein Buch, das ich sprachlos zugeklappt habe, da ich das Ende so nicht habe kommen sehen. Hier findet Ihr die Rezension.

PERICULUM – ein Buch, in dem die Figuren in großer Gefahr sind

Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire von Judith Rossell. Hamburg hat ja einige Badeseen, in denen man sich bei diesen Temperaturen erfrischen könnte, aber ich mag es leider gar nicht, wenn ich den Grund nicht sehen kann, da spielt meine Fantasie verrückt. Und meine Sorge ist gar nicht so unbegründet, wie das neue Abenteuer von Stella Montgomery zeigt: In Wormwood Mire soll es spuken. Ständig hat Stella das Gefühl, als würde ihr ein Schatten folgen. Und immer wieder findet sie seltsame Dornen in ihrer Kleidung. Am unheimlichsten aber ist der nahe gelegene See. Eines Tages sieht Stella, wie dort ein schauriges Wesen seinen Kopf aus dem Wasser erhebt …

FINITO – ein Buch, mit dem ich eine Reihe beendet habe

Buchreihen sind ja ein Thema für sich, meist stehen sie bei mir angefangen oder ungelesen im Regal, aber die ein oder andere Reihe habe ich tatsächlich beendet. Zuletzt Als die Seiten träumen durften von Felicitas Brandt. Eine humorvolle, spannende und romantisch-verträumte Reihe über Buchwelten, die mir gut gefallen hat.

INCARCERUS – ein Buch, das mich gefesselt hat

Anna von Niccolo Ammaniti, eine Dystopie, die im August erscheint – düster, dramatisch und ergreifend: Vier Jahre ist es her, dass der Virus kam und alle Erwachsenen tötete. Mittlerweile gibt es keine Elektrizität mehr, die Wasser- und Lebensmittelvorräte gehen zu Ende. Brände haben gewütet und von einem einst blühenden Sizilien eine gespenstische Wüstenlandschaft hinterlassen. In dieser Welt lebt die dreizehnjährige Anna mit ihrem kleinen Bruder in einem Haus im Wald und versucht mit allen Mitteln, ihn vor den Gefahren des Lebens draußen zu bewahren. Doch Anna weiß: Früher oder später muss sie mit ihrem Bruder ihre alte Welt verlassen, um woanders eine neue zu finden…

FINITE INCANTATEM – ein Buch, das ich abgebrochen habe

Selten der Fall, aber manchmal lasse ich mich von Cover oder Klappentext täuschen. Ich liebe Märchen-Adaptionen, aber Almost a fairy tale von Mara Lang war leider gar nicht mein Geschmack, da habe ich mich vom Cover verzaubern lassen.

Und nun ist Stöberrunde angesagt, ich bin gespannt, welche Zaubersprüche Ihr ausgewählt habt…

♥ Mila

9

# Mittendrin Mittwoch: Ein Weihnachtswunder im Juli


Ihr Lieben, 

bei diesen Temperaturen hätte ich Euch gerne einen kühlen Mittendrin Mittwoch präsentiert und habe extra ein Buch begonnen, das im Dezember spielt, aber leider ist die Geschichte so bezaubernd und gefühlvoll, dass einem ganz warm ums Herz wird.

Ihr Verstand arbeitet schlampig. Das kommt dabei heraus, wenn man Engel malt.

Davy David ist ein 13-jähriger Waisenjunge und zeichnet am liebsten Engel in den Straßenstaub. Er lebt in Brownvale, einer trostlosen und kaltherzigen Stadt, die von einem strengen Pastor beherrscht wird, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und verbringt die meiste Zeit in der Bibliothek, um sich Anregungen für seine Engelbilder zu holen. Als er zufällig hinter das dunkle Geheimnis des Pfarrers kommt, muss er die Stadt notgedrungen verlassen. Zum Glück begegnet ihm Miss Flint, die einen besonderen Auftrag für ihn hat: Er soll sie mit ihrem alten Auto zu ihrem Elternhaus fahren, wo sie am ersten Weihnachtsfeiertag zu sterben gedenkt. Und so brechen Davy, ein kleiner Hund, der ihm überallhin folgt und Miss Flint zu einer unvergesslichen Reise auf.

Eine schöne Geschichte mit tollen Figuren, humorvoll, tiefgründig und berührend.

© Fischer Verlag
Ein Engel für Miss Flint ist ein Roman von Moira Young, übersetzt von Alice Jakubeit und 2017 im Fischer Verlag erschienen.
7