Düsteres London: Palace of Glass – Die Wächterin

Liebe Buchreisende,

mögt Ihr auch Geschichten, die bekannte Orte in einem neuen Licht erscheinen lassen? In Palace of Glass zeichnet C.E. Bernard ein düsteres Bild von London, technisch hochmodern, aber rückständig in Bezug auf das menschlichen Zusammenleben. Theatervorstellungen werden im Verborgenen abgehalten, Gesichter hinter Masken versteckt, jeder Zentimeter Haut mit Stoffen bedeckt und Körperkontakt tunlichst vermieden:

Rea Emris ist Schneiderin und nimmt heimlich an illegalen Faustkämpfen teil. Damit begibt sie sich in große Gefahr, denn die Berührung nackter Haut ist strengstens verboten, zum Schutz vor Magdalenen, die bei Berührung Gedanken lesen und verändern können. Doch Rea muss dieses Risiko eingehen, denn sie ist eine Magdalena und giert nach Hautkontakt. Als sie aufgrund ihrer Erfahrung als Straßenkämpferin zur geheimen Leibwächterin des Prinzen auserkoren wird, lebt sie in ständiger Angst, dass jemand hinter ihr Geheimnis kommt…

Palace of Glass begeistert mit einer starken Protagonistin und interessanten Nebenfiguren, einer fesselnden Geschichte und einer spannungsgeladenen Atmosphäre. Die ständige Angst vor Berührungen und Gedankenmanipulation ist ebenso spürbar wie Reas Verlangen nach Hautkontakt und die Qualen, die durch die Hautgier ausgelöst werden. Rea ist eine selbstbewußte und taffe Protagonistin, die sowohl einstecken als auch austeilen kann und der man wünscht, dass sie ihre Gabe nicht länger verstecken muss. Die Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet und dabei mitunter so schillernd und faszinierend, dass sie die Geschichte durch ihre bloße Anwesenheit bereichern.

Ein spannender und temporeicher Auftakt zu einer originellen Fantasytrilogie, mit überraschenden Wendungen, einer Prise Romantik und überzeugenden Charakteren. Stimmungsvoll, fesselnd und bildgewaltig. Und das Schönste ist – kein jahrelanges Warten auf die Fortsetzung. Der zweite Band ist Ende Mai erschienen und der dritte Band ist ab Mitte Juli erhältlich.

⭐⭐⭐⭐- Reise

© Penhaligon Verlag
Palace of Glass – Die Wächterin ist ein Fantasy-Roman von C.E. Bernard und der erste Teil der Palace-Saga, 2018 erschienen im Penhaligon Verlag.
6

Rezension: Die letzte Reise der Meerjungfrau von Imogen Hermes Gowar

Mr. Hancock ist kein wunderlicher Mensch, hat aber nie die Vorstellung abschütteln können, dass sein Leben vom rechten Kurs abgekommen ist, als seine Frau im Kindbett den Kopf aufs Kissen sinken ließ und ihren letzten, jammervollen Atemzug tat. Es kommt ihm vor, als wäre das Leben, das er hätte führen sollen, in nächster Nähe weitergegangen, nur durch ein bisschen Luft und Zufall von ihm getrennt, und er würde ab und zu wie durch einen wehenden Vorhang einen Blick darauf erhaschen.

Das Ansehen des Kaufmanns Jonah Hancock steigt schlagartig, als eines seiner Schiffe mit einer echten Meerjungfrau an Bord zurückkehrt. Durch diese Sensation steigt Jonah in die obersten Kreise der Gesellschaft auf und verkauft die Meerjungfrau schließlich für eine hohe Summe. Nur die Gunst der Edelkurtisane Angelica Neal kann er nicht gewinnen, denn Angelica fordert als Liebesbeweis eine eigene Meerjungfrau. Jonah setzt alles daran, ihr diesen Wunsch zu erfüllen, ohne Rücksicht auf die Folgen…

Buchgedanken:

Imogen Hermes Gowar erweckt in ihrem Roman das London des 18. Jahrhunderts zum Leben und entwirft das stimmungsvolle Bild einer opulenten und schillernden Stadt. Eine Geschichte über Träume, Leidenschaft und das Streben nach einem besseren Leben, die ihren Zauber nur langsam entfaltet. Ein Roman der leisen Tönen, eingängig geschrieben, bildgewaltig und mit feinem Humor.

Fazit:

Alles in allem ein eindrucksvoller historischer Roman, der vor allem in Bezug auf die Meerjungfrau mit der Erwartungshaltung des Lesers spielt. Eine unterhaltsame, berührende und überraschende Geschichte.

© Bastei Lübbe

Die letzte Reise der Meerjungfrau ist ein Roman von Imogen Hermes Gowar, übersetzt von Angela Koonen und 2018 bei Bastei Lübbe erschienen.

6

Rezension: Die Abenteuer der Cluny Brown von Margery Sharp

Sie hat da so einen Artikel in der Zeitung gelesen, dass es den Nerven gut tut und den ganzen Körper belebt, wenn man einen Tag lang im Bett bleibt und nur Orangen isst.

Die junge Cluny Brown lebt nach ihren eigenen Regeln, sie geht zum Nachmittagstee ins Ritz oder verbringt den ganzen Tag Orangen essend im Bett – sehr zum Missfallen ihres Onkels, der sie kurzerhand als Dienstmädchen auf den Herrensitz Friars Carmel in Devonshire schickt. Schon bald stellt Cluny mit ihrer lebenslustigen und unkonventionellen Art das Leben des Landadels auf den Kopf…

Buchgedanken:

Die Abenteuer der Cluny Brown, erstmals 1944 erschienen, ist ein charmantes Zeitzeugnis und eine pointierte Gesellschaftsstudie verpackt in einen unterhaltsamen Roman. Dazu trägt auch der eingängige und elegante Schreibstil von Margery Sharp bei, die so wunderbare Kinderbücher wie Miss Bianca geschrieben hat.
Die Figuren sind sehr gut gezeichnet und authentisch. Clunys erfrischende Art bildet einen herrlichen Kontrast zur britischen Aristokratie und verdeutlicht die gesellschaftlichen Gepflogenheiten der damaligen Zeit mit ihrem starren Rollensystem.

Fazit:

Ein unterhaltsamer Gesellschaftsroman mit einer freigeistigen Protagonistin, die mit ihrer unkonventionellen und lebenslustigen Art bezaubert. Humorvoll, gut beobachtet und mit feinem Spott –  eine charmante literarische Wiederentdeckung ♥

©️ Eisele Verlag

Die Abenteuer der Cluny Brown ist ein Roman von Margery Sharp, übersetzt von Wibke Kuhn und 2018 im Eisele Verlag erschienen.

12