Rezension: Die Sterne an unserem Himmel von Mahsuda Snaith

Ravine Roy hat ihr Zimmer seit 10 Jahren nicht mehr verlassen, denn sie leidet am Chronischen Schmerzsyndrom. Kleinste Bewegungen und Berührungen bereiten ihr Qualen. Alles hat mit einem Schicksalsschlag angefangen, der ihr auch ihre beste Freundin Marianne genommen hat. Als ihre Mutter ihr zum 18. Geburtstag ein Tagebuch schenkt, füllt Ravine es mit Erinnerungen an ihre Freundin und schreibt sich langsam zurück ins Leben…

Erinnerungen geben nur vor, sie würden irgendwann verschwinden, aber sie sind immer da. Immer bereit, dich auf dem falschen Fuß zu erwischen, dich daran zu erinnern, dass das Leben nie so einfach ist wie das, womit auch immer du dich gerade herumschlägst.

Buchgedanken:

Mahsuda Snaith hat einen berührenden Roman über ein junges Mädchen geschrieben, das sich aufgrund ihrer Krankheit von ihrer Umwelt isoliert und durch das Schreiben die kritischen Ereignisse in ihrem Leben langsam verarbeitet. Ravine ist geplagt von Schuldgefühlen und Verlassenängsten, in ihrem „Lebebett“ lässt sie die Tage verstreichen und verspürt keine Lust auf soziale Kontakte. Ihre Schmerzen sind spürbar und die Enge im sozialen Wohnungsbau wirkt fast erdrückend. Ravines Leben wird bestimmt durch ihre Krankheit, ihre Mutter ist ihre einzige Bezugsperson, doch je mehr sie sich mit ihrem Erinnerungstagebuch von der Seele schreibt, desto stärker und mutiger wird sie und nähert sich langsam und recht unbeholfen ihrer Umwelt wieder an, während der Leser ihrem Geheimnis und der Ursache ihres Leids auf die Spur kommt.

Fazit:

Eine warmherzige Geschichte über Freundschaft, Schicksalsschläge und die Macht der Gedanken, die zeigt, wie sehr unser Denken die Gefühle und das körperliche Wohlbefinden beeinflusst. Lebensnah geschildert mit authentischen Charakteren und leisem Humor.

© Piper Verlag
Die Sterne an unserem Himmel ist ein Roman von Mahsuda Snaith, übersetzt von Wibke Kuhn und 2018 im Piper Verlag erschienen.
9